Navigation
Freitag 15. und Samstag 16. September 2017 im Semperdepot / Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste, 1060 Wien

Presse

Wir freuen uns über Ihr Interesse an der österreichischen Game-Szene.

KONTAKT

Ihre Ansprechperson für weitere Informationen, Rückfragen sowie Interviewanfragen:
Belinda Ableitinger
+43 664 134 42 88
presse@playaustria.com

 

DOWNLOADS
 

Download Pressetext
 

Download PLAY AUSTRIA Logo jpg Download PLAY AUSTRIA Logo eps
 

Download PLAY AUSTRIA Keyvisual Landscape

Download PLAY AUSTRIA Keyvisual Landscape 2

Download PLAY AUSTRIA Keyvisual Landscape no text

Download PLAY AUSTRIA Keyvisual Square

Download PLAY AUSTRIA Keyvisual Square 2

Download PLAY AUSTRIA Keyvisual Square no text

Download PLAY AUSTRIA Keyvisual Portrait

Download PLAY AUSTRIA Keyvisual Portrait 2

Download PLAY AUSTRIA Keyvisual Portrait no text

 
 

Stimmen zur PLAY AUSTRIA

„Die österreichische und insbesondere Wiener Game-Branche ist ein zentraler Technologietreiber der heimischen Innovationslandschaft. PLAY AUSTRIA will einen Einblick in das Innovationspotential der Game-Szene und insbesondere jungen Menschen profunde Informationen über die Karrieremöglichkeiten von Game-EntwicklerInnen geben. Die Wirtschaftsagentur Wien fördert die Messe der aufstrebenden Game-Szene um diese einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und ihre Bedeutung als Wirtschaftsfaktor hervorzuheben“.
Dr. Bernhard Steinmayer
Wirtschaftsagentur Wien

„Hochkarätige Games sind eine besonders spannende Ausprägung angewandter Kunst. Das haben die Kooperationen des MAK mit SUBOTRON in der Vergangenheit mehrfach bewiesen. Ich begrüße und unterstütze auch weiterhin die Bestrebungen des Vereins, das Medium als Kulturgut zu etablieren.“
Dr. phil. Christoph Thun-Hohenstein
Direktor, MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst

„Die österreichische Indie-Game-Branche ist eine der kreativsten in ganz Europa. Allein beim futurezone award bewerben sich jedes Jahr dutzende talentierte heimische Spieleentwickler um den Titel „Game des Jahres“. Die Konkurrenz ist hart – unzählige unabhängige Studios, beispielsweise Broken Rules, Kunabi Brothers oder Mi’pu’mi Games, beweisen, dass man auch mit kleinem Budget internationale erfolgreiche Titel produzieren kann. Die futurezone kooperiert bereits seit 2010 mit SUBOTRON und unterstützt die Bemühungen des Vereins, die starke heimische Videospielbranche zu fördern.“
Michael Leitner
Redakteur, futurezone

„Parallel zur weltweiten wirtschaftlichen und künstlerischen Explosion von Digitalen Spielen ist in Österreich in den letzten zehn Jahren eine kontinuierlich wachsende, lebendige Szene entstanden. Österreichs Game-Community produziert nicht nur Spielehits und gewährleistet eine fundierte Ausbildung, sie arbeitet auch an einer nachhaltigen Entwicklung der lokalen Branche und einer interdisziplinären Erforschung und Vermittlung von Games als Kulturgut. Die PLAY AUSTRIA gibt erstmalig einen umfassenden Rundumblick auf die Vielfalt und das enorme Innovationspotenzial der österreichischen Game-Szene.
SUBOTRON ist seit 2004 als Verein und Anlaufstelle für die theoretische und praktische Auseinandersetzung mit der Geschichte, Gegenwart und Zukunft von Games im MuseumsQuartier Wien tätig. Die umfangreichen Aktivitäten verbinden Gleichgesinnte und Interessierte mit internationalen Fachleuten und KooperationspartnerInnen, um das Leitmedium des 21.Jahrhunderts zu verhandeln und weiterzuentwickeln. Die Organisation der Messe PLAY AUSTRIA ist für SUBOTRON der nächste Meilenstein in der Sichtbarmachung und Befeuerung des Diskurses rund um unser Lieblingsmedium. Mehr als Spaß muss sein!
Jogi Neufeld
Betreiber SUBOTRON, Organisator PLAY AUSTRIA

 

 

 

 


FH Oberösterreich

Aus- Weiterbildungsangebot / Lehrgänge - Die FH Oberösterreich wird im Rahmen der Veranstaltung folgende Studiengänge präsentieren: Medientechnik & Design (Bachelor), Digital Arts (Master), Interactive Media (Master). Forschungsgebiete - Die Research Group Playful Interactive Environments (PIE) der FH Oberösterreich zeigt ihre Ergebnisse von diversen Forschungsaktivitäten im Bereich Games (unter anderem mit den Themen Virtual Reality, Augmented, Reality, Eye Tracking und soziale Interaktion im spielerischen Kontext)

Zum Ausstellerprofil

Partner